Psychosoziale Beratung

Die Diagnose einer chronischen Nierenerkrankung bedeutet für die meisten Menschen einen gravierenden Einschnitt in ihr Leben. Neben körperlichen Beschwerden müssen Dialysepatienten und deren Angehörige auch die psychischen und sozialen Auswirkungen ihrer Erkrankung bewältigen.

Ängste und Fragen bezüglich der eigenen Zukunft tauchen auf:

  • Werde ich meinen Arbeitsplatz behalten können?
  • Wie reagiert meine Familie?
  • Bin ich jetzt schwerbehindert?
  • An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe brauche?
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir Pro Niere e.V. gegründet.

Wir beraten Sie gerne

  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit Ihrer Krankheit zurecht zu kommen
  • Bei Konflikten in der Familie oder Partnerschaft
  • Wenn Sie trotz Krankheit wieder arbeiten möchten (Wiedereingliederung)
  • Zum Schwerbehindertenrecht
  • Wenn Sie krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können (Rentenrechtliche Ansprüche)
  • Zu sozialrechtlichen Ansprüchen, (z. B. Fahrtkosten und Befreiungsanträge bei der Krankenkasse)
  • Zur medizinischen Rehabilitation
  • Bei Wohnraumproblemen
  • Zur ambulanten Versorgung (z. B. Pflegedienste, Pflegeversicherung, hauswirtschaftliche Unterstützung, Betreuungsdienste)
  • Zum Thema Vollmacht, gesetzliche Betreuung, Patientenverfügung
  • Zur stationären Versorgung (z. B. Tages- und Kurzzeitpflege, Pflegeheime, Hospiz)
  • Wenn Sie finanzielle Sorgen haben (z. B. Sozialhilfeanspruch, Schuldenregulierung)

 

Bettina Polle & Julia Arnold
Bettina Polle und Julia Arnold

Mitarbeiterinnen kontaktieren

Spendenkonto

Pro Niere e.V.
LBBW-Bank
IBAN: DE04 6005 0101 0003 7549 51
BIC: SOLADEST 600

Koordinierte Begleitung in Krisensituationen

Der Verein Pro Niere e.V. über seine Erfahrungen in der ambulanten psychosozialen Beratung für Dialysepatienten in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Nephrologen

Download des Fachartikels